Qualifikationsmodus Team Deutschland zu den Weltmeisterschaften

FMBB - Fédération Mondial Berger Belge

FCI - Fédération Cynolgique Internationale

SMCU/FCI - Sektion Mondioring der FCI Gebrauchshundekommission


FCI WM

...wird noch ergänzt...

FMBB WM

Gültig ab 01.06.2013

 
Grundsätzliches:

Das Team (Hund + Hundeführer) als solches qualifiziert sich für die FMBB- WM Teilnahme.
Der Hundeführer muß einen Wohnsitz in Deutschland haben und Mitglied eines der FMBB angeschlossenen deutschen Zuchtverbands sein. Das Team muß ein deutsches Leistungsheft und der Hund eine deutsche Zuchtbuchnummer besitzen. Die abgelegten Qualifikationsprüfungen müssen in das deutsche Leistungsheft eingetragen sein.
Als Qualifikationszeitraum gilt der Zeitraum vom Meldeschluss- Ende der jeweiligen letzten WM des Vorjahres bis eine Woche vor offiziellem Meldeschluss der WM des jeweiligen Jahres.
Der Weltmeister (Sieger der Kat. 3 der WM des Vorjahres) ist automatisch für das Folgejahr qualifiziert um seinen Titel verteidigen zu können. Dieser Startplatz ist als zusätzlicher Startplatz zu sehen und fließt nicht in das von der FMBB zur Verfügung gestellte Kontingent mit ein.
Desweiteren sind die Vorschriften des DKBS- Qualifikationsmodus zur FMBB WM zu erfüllen.

Qualifikation:

Für die Qualifiaktion sind mindestens 2 offizielle Prüfungen im Qualifikationszeitraum mit Ausbildungskennzeichen zu absolvieren. Diese sind in Kat. 1 160 Punkte, in Kat. 2 240 Punkte und in Kat. 3 300 Punkte.

Als offizielle Prüfungen gelten: Prüfungen, die von einem (SMCU/FCI genehmigten) Richter gerichtet und in das Leistungsheft eingetragen wurden. Desweiteren müssen die Figuranten an den Prüfungen brevetiert (SMCU/FCI- Brevet) sein.

Es zählt der höhere Punktedurchschnitt der 2 eingesendeten Resultate, bei Punktegleichheit zählt das bessere Einzelergebnis.

Die 2 Wettkämpfe, die  zur Qualifikation eingesendet werden, müssen auf verschiedenen Plätzen stattgefunden haben und von verschiedenen Richtern gerichtet worden sein. Bei Richterteams bestehend aus 2 Richtern darf maxmimal 1 Richter an den beiden Qualifikationsprüfungen gleich sein.

Qualifikationszeitraum:

Eine Prüfung, die zur Qualifikation eingesendet wird kann zwischen dem Meldeschluss der FMBB des Vorjahres, bis eine Woche vor offiziellem Meldeschluss der aktuellen FMBB- WM liegen.

Mindestens eine Prüfung, die zur Qualifikation eingesendet wird, muss an oder zwischen der FCI- WM des Vorjahres und einer Woche vor dem offiziellen Meldeschluss der aktuellen FMBB- WM abgelegt werden.

Bei insgesamt 8 zur Verfügung stehenden Startplätzen sind 6 für Kat. 3, einer in Kat. 2 und einer in Kat. 1 gesetzt. Sollten nicht alle in Kat. 3 zur Verfügung stehenden Plätze genutzt werden, werden die Kat. 2 und Kat. 1 aufgefüllt. Den Vorzug bei der Auffüllung der Startplätze hat immer die höhere Kategorie.

Spezielle Regelung für Kat. 1 und Kat. 2: in Kat. 1 und Kat. 2 kann sich ein Team nur einmal in der jeweiligen Kategorie qualifizieren. Das bedeutet, wenn ein Team in der jeweiligen Kategorie bereits im Vorjahr, bzw. in den Vorjahren auf der FMBB- WM gestartet ist, kann es sich daraufhin nicht mehr in derselben Kategorie für die FMBB- WM qualifizieren. Ausnahme: sollte sich kein Team, welches noch nicht in Kat. 1 oder Kat. 2 gestartet ist, für die FMBB- WM Teilnahme qualifizieren können, so können die Plätze in Kat. 1 und Kat. 2 mit bereist gestarteten Teams entsprechend dem Qualifikationsmodus aufgefüllt werden.

Mannschaftsführung:

Die Mannschaftsführung übernimmt im Regelfall Christian Stewien, andernfalls wird von ihm ein Ersatz bestimmt, wobei jedoch die Mehrheit der Starter einverstanden sein muss.

Die Starter unterziehen sich den Anweisungen der Mannschaftsführung.

Meldung:

Für die Kontrolle der Erfüllung der Qualifikationskriterien und für die Meldung der Starter an die FMBB ist der Mannschaftsführer verantwortlich.